menopausebarbees
... the tales of two sisters

Dana lives in Seattle, and Tracie lives in Germany. We are businesswomen, writers and humorists. We write about life, dating, and today's modern women.

Clap Your Hands-Klatscht in die Hände

The sun, gloriously shining today here in Cologne, Germany, is possible testing the resolve of some of us to avoid visiting parks and bemoaning the fact that there will be–or at least shouldn’t be–any lighting up of our barbecue grills and enjoying a meal and drinks with friends. 

We all understand this because we human beings are social creatures by nature which could very well be why solitary confinement in prison is viewed as an exceptional level of punishment. An interesting thought, right? 

With most of the world on lockdown and some of us feeling saddened and depressed by isolation, I thought I’d share the chapter of my book, entitled In a Tizzy on my website: www.traciemayer.com. The website and the chapters are both in English and German.

This is an ideal time for you to leave your four walls and escape into my world in this chapter. As you read it, put yourself in my shoes. The only thing I wanted to do after three long years, was to have the freedom to take my baby to America to meet his family. Feel my helplessness. Imagine how you would feel. Then think about how you feel right now, this minute. Things will all come into perspective for you and even though you may be feeling the need for a little more wiggle room, a little more legroom, a little more breathing space, hopefully, my friends, things will not seem as bad as they appear to be. 

Our day is coming. Take it from me, we must never ever give up hope that we will one day, hopefully very soon, be free to clap our hands in pure joy. 

So, get ready to go. You’re just a click away…

#aintnogivinupandnogivinout©

——————————————————————————

Klatscht in die Hände

Eine strahlend scheinende Sonne heute hier in Köln, Deutschland, stellt möglicherweise die Entschlossenheit einiger von uns auf die Probe, den Besuch von Parks zu vermeiden und sich darüber zu beklagen, dass unsere Grillgeräte nicht angezündet werden – oder zumindest nicht angezündet werden sollten, um mit Freunden eine Mahlzeit und Getränke zu genießen. 

Wir alle verstehen das, denn wir Menschen sind von Natur aus soziale Wesen, was sehr wohl der Grund dafür sein könnte, dass die Einzelhaft im Gefängnis als eine außergewöhnliche Strafe angesehen wird. Ein interessanter Gedanke, nicht wahr? 

Da der größte Teil der Welt eingesperrt ist und sich einige von uns durch die Isolation betrübt und deprimiert fühlen, dachte ich mir, dass ich das Kapitel meines Buches mit dem Titel, Überwundung? auf meiner Website: www.traciemayer.com mit Euch  teilen würde. Die Website und die Kapitel sind sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.

Dies ist ein idealer Zeitpunkt für Euch, Ihre vier Wände zu verlassen und sich in diesem Kapitel in meine Welt zu flüchten. Versetzen Sie sich beim Lesen in meine Lage. Das Einzige, was ich nach drei langen Jahren tun wollte, war, die Freiheit zu haben, mein Baby mit nach Amerika zu nehmen, um seine Familie kennen zu lernen. Spürt meine Hilflosigkeit. Stellt Euch vor, wie Ihr Euch fühlen würdet. Dann denkt daran, wie Ihr Euch jetzt, in dieser Minute, fühlt. Die Dinge werden sich für Euch alle ins rechte Licht rücken, und auch wenn Ihr vielleicht das Bedürfnis nach ein wenig mehr Spielraum, ein wenig mehr Beinfreiheit, ein wenig mehr Atempause verspüren – hoffentlich, meine Freunde, werden die Dinge nicht so schlimm sein, wie sie jetzt scheinen. 

Unser Tag wird kommen. Glaubt mir, wir dürfen niemals die Hoffnung aufgeben, dass wir eines Tages, hoffentlich sehr bald, frei sein werden, unsere Hände in reine FREUDE zu klatschen. Es kommt!!

Also, macht Euch bereit, Eure Welt zu verlassen und in meine einzutreten… Sie sind nur einen Klick entfernt…www.traciemayer.com

#aufgebengibtsnicht

You are Not Alone…

April has arrived and I flipped the calendar.

Glancing at my pre Covid-19 scheduled activities for the month:

April 2 Stolen Youth Luncheon – This year,  I was attending as a guest of my friend, Marnie Backer.  Each year, I support my friend, Patty Haven Fleischmann as one of the visionary founders behind this important mission to stop sex trafficking our youth.

April 4 The Seattle Rep Gala- Each April, I look forward to supporting my friend, Winky Hussey as she brings together our “sisters” for a fun night of dancing and celebrating the arts.

April 5 Eric and I celebrate 4 years as a couple- This year, we would spend an evening hitting our favorite joints in downtown Nashville from Broadway to Bourbon Street while listening to our favorite live musicians.  A final stop at BB Kings dancing to the soulful sounds of the band would cap our night off as we hailed a Lyft through the packed bars and headed home.

April 6 Carmen Best, Police Chief Featured Speaker at our International Women’s Forum Meeting.  I would return to Seattle to join dear friends, Stacy Lill, Stacy Jones and so many more hear my friend, Police Chief Carmen Best share insights on the stellar job she is doing as service to our Emerald City.

April 12 Easter Sunday – Super Soul Sunday feast with the family where we would celebrate our Catholic faith.  I would indulge in candy after sustaining from my favorite jelly beans, hot tamales, orange slices, and chocolate as my Lent fast the past 40 days.

April 16 Napa Trip with my girls – Round 2… This picture says it all

April 26 Dinner at Carmen Gaytons – It’s always a feast when I’m invited to dine at the Gaytons.  I don’t know what the invitation is for, I just know the answer is YES.

In between these scheduled events, there would be weekly tennis matches, impromptu dinners, hair appointments, waxing, mani and pedicures,  cocktail catchups, movie nights in theaters, walks in the Spring sunshine with friends, and so much more…

But those things will have to wait as we flatten the curve.

Yes, my friends, life does go on and it will go on.  I miss you.  I miss our lives pre-Covid. We will get back together. For now, we must stay smart at least 6 ft apart and in the meantime, every time you go outside, remember you are not alone…

Despite Corona, Let’s All Eat!––Trotz Corona, lasst uns alle essen!

Deutsche Übersetzung unten

 

Yesterday was a gloriously sunny day here in Cologne. 

Returning home from my solitary walk down to the Rhine River, I walked past Mayerische book store and saw a row of plastic bags with clothing and canned food items, with several signs, that said, “take what you need”. I’ve walked past Mayerische a zillion times before and had never seen that.

It made me start thinking. Upon investigation, I discovered that Tafel, has warned that they were in danger of being “overrun” if the country does not do more to combat poverty among the elderly, and 20% of that poverty increase is among people 65 and older.

“This development is alarming — old-age poverty will overrun us in the coming years,” said Jochen Brühl. He added that the increase in the number of children and adolescents needing to use food banks was also on the rise, which is “completely unacceptable.” Now you take this and factor in all the variables of the Coronavirus, and you can see a catastrophe of hardship on in the horizon.

We’ve got to help each other.

This reminds me of a Thanksgiving dinner I’ll never forget. The dining table was set, friends were drinking eggnog and admiring the extravagant meal mama had prepared. The only thing missing was Daddy. When he arrived shortly after our guests, he wasn’t alone. He had driven down to Skid Row (a poor area of town) and picked up a man wandering about, clearly with no place to go. His name was Red. Daddy took Red upstairs to his bathroom, let him bathe, put a suit on him, cut his hair, and shaved him. They descended the stairs to the dining room. “Everybody, this is Red,” Daddy said. “He’ll be joining us for dinner.” We all made room around the table for one more place setting. 

True story. 

Now, I know we cannot be this selfless in the day of the Coronavirus, but we can donate to any number of food banks that are open and in need in Germany and all across America. Many of these are drive-through and outdoor, to maximize social distancing. So it is do-able.

And to support our struggling restaurant owners and businesses, we can buy vouchers to help them out now and which we can redeem later. 

Just a little something to remind you that you can make a difference today. It feels so good to do something for someone else. And the truth of the matter is, in one way or another, we are all in need today. Whether it be food, a hug, a mask, medical care, a joke–we all need something. 

GIVE and see what you get in return. Trust me–you’ll feel it first in your heart. And it feels so good!

 

Trotz Corona, lasst uns alle essen!

Gestern war ein herrlich sonniger Tag hier in Köln. 

Als ich von meinem einsamen Spaziergang zum Rhein nach Hause zurückkehrte, ging ich an der Mayerischen Buchhandlung vorbei und sah eine Reihe von Plastiktüten mit Kleidung und Lebensmittelkonserven mit mehreren Schildern, auf denen stand: “Nehmen Sie, was Sie brauchen”. Ich bin schon zigmal an Mayerische vorbeigegangen und hatte das noch nie gesehen.

Das brachte mich zum Nachdenken. Bei der Untersuchung fand ich heraus, dass die Tafel, die wichtigste Organisation zur Versorgung der Bedürftigen in Deutschland, davor gewarnt hat, dass sie “überrannt” zu werden drohen, wenn das Land nicht mehr gegen die Armut unter den älteren Menschen tut, und 20 % dieses Armutsanstiegs entfallen auf Menschen über 65 Jahre.

“Diese Entwicklung ist alarmierend – die Altersarmut wird uns in den kommenden Jahren überrollen”, sagte Jochen Brühl. Er fügte hinzu, dass auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die Lebensmittelbanken nutzen müssen, zunehme, was “völlig inakzeptabel” sei. 

Nimmt man dies nun und berücksichtigt alle Variablen des Coronavirus, so sieht man am Horizont eine Katastrophe der Not.

Wir müssen uns gegenseitig helfen.

Das erinnert mich an ein Thanksgiving-Essen, das ich nie vergessen werde. Der Esstisch war gedeckt, Freunde tranken Eierlikör und bewunderten das extravagante Essen, das Mama zubereitet hatte. Das Einzige, was fehlte, war Daddy. Als er kurz nach unseren Gästen eintraf, war er nicht allein. Er war in die Skid Row (eine arme Gegend in der Stadt) gefahren und hatte einen Mann aufgegabelt, der umherirrte und offensichtlich nicht wusste, wohin er gehen sollte. Sein Name war Red. Daddy brachte Red nach oben in sein Badezimmer, ließ ihn baden, zog ihm einen Anzug an, schnitt ihm die Haare und rasierte ihn. Sie gingen die Treppe zum Esszimmer hinunter. “Leute, das ist Red”, sagte Daddy. “Er wird mit uns zu Abend essen.” Wir alle haben am Tisch Platz für ein weiteres Gedeck geschaffen. 

Wahre Geschichte. 

Nun, ich weiß, dass wir am Tag des Coronavirus nicht so selbstlos sein können, aber wir können an eine beliebige Anzahl von Lebensmittelbanken spenden, die in Deutschland und in ganz Amerika offen und bedürftig sind. Viele davon sind Drive-Through und Outdoor, um die soziale Distanz zu maximieren. Es ist also machbar.

Und zur Unterstützung unserer kämpfenden Restaurantbesitzer und Unternehmen können wir Gutscheine kaufen, die ihnen jetzt helfen und die wir später einlösen können. 

Nur eine Kleinigkeit, um Euch daran zu erinnern, dass Ihr heute etwas bewirken könnt. Es fühlt sich so gut an, etwas für jemand anderen zu tun. Und die Wahrheit ist, dass wir alle heute auf die eine oder andere Weise in Not sind. Ob es nun Nahrung, eine Umarmung, eine Maske, medizinische Versorgung oder ein Witz ist – wir alle brauchen etwas. 

Gebt Ihr und sieht was ihr dafür bekommt. Vertraut mir – ihr werdet es zuerst in eurem Herzen spüren.Und es fühlt sich GUT an!

www.geschenkgutscheine.io

www.veedelsretter.koeln

Bill Withers…Thank You for the Music

 

This three-time Grammy Award-winning musician and  poet was honored with an induction into the Rock and Roll Hall of Fame in 2015.

And rightfully so. Overcoming a stuttering problem, he mastered his craft to the point where he could express the heart of the text as well as the melody in his songs. The song Lovely Day is notable for his sustained note towards the end, which at 18 seconds long is one of the longest ever recorded on a song. And it is lovely indeed. 

Unfortunately, Bill Withers passed away on March 30, 2020, at the age of 81 due to complications of heart disease. He will be missed. 

Thankfully, he has left us with a portfolio of Greatest Hits, a couple of my favorites are Lean on Me, which should actually be the anthem for the Coronavirus–if it’s not already, Ain’t No Sunshine and Grandma’s Hands, and of course Lovely Day.

You might want to visit his youtube site and have a listen. You should be home anyway.

Enjoy and stay safe everybody.

Der dreifach mit dem Grammy ausgezeichnete Musiker und Dichter wurde 2015 mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame geehrt.

Und das zu Recht. Er überwand ein Stotterproblem und beherrschte sein Handwerk so gut, dass er sowohl den Kern des Textes als auch die Melodie in seinen Liedern ausdrücken konnte. Das Lied Lovely Day zeichnet sich durch seine anhaltende Note gegen Ende aus, die mit 18 Sekunden Länge eine der längsten ist, die je bei einem Lied aufgenommen wurde. Und es ist wirklich schön. 

Leider verstarb Bill Withers am 30. März 2020 im Alter von 81 Jahren aufgrund von Komplikationen einer Herzerkrankung. Er wird vermisst werden. 

Zum Glück hat er uns eine Mappe mit den größten Hits hinterlassen, einige meiner Favoriten sind Lean on Me, die eigentlich die Hymne für den Coronavirus sein sollten – wenn sie nicht schon ist, Ain’t No Sunshine und Grandma’s Hands, und natürlich, Lovely Day.

Sie sollten vielleicht seine Youtube-Seite besuchen und sich das anhören. Du solltest sowieso zu Hause sein.

Viel Spaß und stay safe.

 

We Will Dance Again!

Deutsche Version unten

And it’s Friday.

Since Corona, it seems that each night we fall asleep we awaken in another ‘other’ world.

There are no lines for Mission: Breakout, the most popular ride with the longest wait times at Disneyland’s parks. A moment to sit and linger over an espresso in a Parisian sidewalk café will have to wait. The summer Olympics have been postponed.   The neon lights in Las Vegas have gone dark. Pope Francis stood alone last Friday in the  vast Saint Peter’s Square Friday to bless Catholics around the world suffering under the coronavirus pandemic. 

The world has come to a standstill. And if it is still moving, its inhabitants have been instructed to move with social distancing and/or to stay at home. 

We are on lockdown, but time waits for no one. 

It is April 2. Rents are due. Mortgages are due. Bills have to be paid. Food needs to fill kitchen cupboards and refrigerators. Some of us are fortunate enough to be able to buy groceries. At night we salute our doctors and nurses and service providers working overtime to keep us out of harm’s way, and the next morning we hoard food and toilet paper leaving them when they finally get off their shifts, the left-overs if anything at all. Our medical facilities are overloaded, under-resourced and this damn virus is physically and emotionally killing the very people meant to take care of us.

You could say that the world has gone mad. 

The economy, our souls and our spirits are all desperately in need of life support. With a drop in air pollution, and falling gas emissions due to the closure of schools, stores and factories, the air and the sky are revealing that they are actually quite fine without us.

This pandemic has sent shivers up and down our spines. But I urge you to ease your fears through your faith. Things will get better. Perhaps even better than before. I don’t know how life will be post-Corona. I don’t think any of us really knows. I do believe that we will due our level best to be better than we were before. Hopefully, we’ll all have more respect and understanding for each other because we are all in this together. Corona doesn’t factor in your bank account, your address, your skin color or what language you speak. 

We will get through this because we have faith that we will; we believe that we will. We are resilient, we are strong. And you know what? We will dance again. It may be to the beat of a different drummer, but my friends we WILL dance. We will dance to the sweet sound of gratitude for every single thing we have in our new normal, beginning with our health and each other. 

So remember to support your local businesses if you can, wash your hands, follow all the recommendations, use your basic common sense and look for your dancing shoes. 

Stay safe everybody. And don’t forget: #aintnogivinuoandnogivinout ©

Und es ist Freitag.

Seit Corona scheint es, dass wir jede Nacht, in der wir einschlafen, in einer anderen “anderen” Welt aufwachen.

Es gibt keine Linien für die Mission: Breakout, die beliebteste Fahrt mit den längsten Wartezeiten in den Parks von Disneyland. Ein Moment, um bei einem Espresso in einem Pariser Straßencafé zu sitzen und zu verweilen, wird warten müssen. Die Olympischen Sommerspiele wurden verschoben.   Die Neonlichter in Las Vegas sind dunkel geworden. Papst Franziskus stand am vergangenen Freitag allein auf dem riesigen Petersplatz, um die Katholiken in aller Welt, die unter der Coronavirus-Pandemie leiden, zu segnen.

Die Welt ist zum Stillstand gekommen. Und wenn sie noch in Bewegung ist, sind ihre Bewohner angewiesen, sich mit sozialer Distanz zu bewegen und/oder zu Hause zu bleiben.

Wir sind eingeschlossen, aber die Zeit wartet auf niemanden.

Es ist der 2. April. Die Mieten sind fällig. Die Hypotheken sind fällig. Rechnungen müssen bezahlt werden. Lebensmittel müssen die Küchenschränke und Kühlschränke füllen. Einige von uns haben das Glück, Lebensmittel einkaufen zu können. Nachts grüßen wir unsere Ärzte und Krankenschwestern und die Dienstleister, die Überstunden machen, um uns aus der Schusslinie zu halten, und am nächsten Morgen horten wir Lebensmittel und Toilettenpapier und lassen sie, wenn sie endlich ihre Schichten beenden, die Reste, wenn überhaupt, zurück. Unsere medizinischen Einrichtungen sind überlastet, unterbesetzt und dieser verdammte Virus tötet physisch und emotional genau die Menschen, die sich um uns kümmern sollen.

Man könnte sagen, dass die Welt verrückt geworden ist.

Die Wirtschaft, unsere Seelen und unser Geist brauchen dringend lebenserhaltende Maßnahmen. Mit dem Rückgang der Luftverschmutzung und den sinkenden Gasemissionen durch die Schließung von Schulen, Geschäften und Fabriken zeigen die Luft und der Himmel, dass es ihnen eigentlich ganz gut geht ohne uns.

Diese Pandemie hat uns Schauer über den Rücken laufen lassen. Aber ich bitte Euch dringend, Euer Ängste durch Ihren Glauben zu lindern. Die Dinge werden besser werden. Vielleicht sogar besser als zuvor. Ich weiß nicht, wie das Leben nach Korona aussehen wird. Ich glaube, keiner von uns weiß es wirklich. Ich glaube, dass wir unser Bestes tun werden, um besser zu sein als zuvor. Hoffentlich werden wir alle mehr Respekt und Verständnis füreinander haben, denn wir stecken alle gemeinsam in dieser Sache. Corona berücksichtigt nicht Euer Bankkonto, Eure Adresse, Eure Hautfarbe oder welche Sprache Ihr sprecht.

Wir werden das durchstehen, weil wir daran glauben, dass wir es schaffen werden. Wir sind widerstandsfähig, wir sind stark. Und wissen Sie was? Wir werden wieder tanzen. Es mag zum Takt eines anderen Trommlers sein, aber meine Freunde, wir werden tanzen. Wir werden zu dem süßen Klang der Dankbarkeit für jede einzelne Sache tanzen, die wir in unserer neuen Normalität haben, angefangen mit unserer Gesundheit und dass wir uns haben.

Denken Sie also daran, Ihre örtlichen Unternehmen zu unterstützen, wenn Ihr könnt, wascht Euer Hände, befolgt alle Empfehlungen, benutzt Euren grundlegenden gesunden Menschenverstand und sucht Eure Tanzschuhe.

Stay safe. Und vergessen Sie nicht: #aintnogivinuoandnogivinout  #aufgebengibtsnicht

Have I Got a Story to Make You Smile!

In the midst of all the chaos, upheaval and grief brought on by the coronavirus, I am certain we are all in need of some good stories; ones that warm our hearts and make us smile. I have one for you today.

Sadly, the beginning of my story is not a happy one. It involves the untimely death of a very dear friend of mine who lost his valiant, valiant fight with cancer on October 19, 2019. Jürgen Spreeman was a first-class journalist; an extremely intelligent man who could always be counted on to tell you the truth, and share some knowledge and a smile. Needless to say, he will be greatly missed by his family, friends, and colleagues at WDR Lokalzeit Television. 

His wife Anja, is one of the first women I met when I came to Germany. She was a jewel then and is to this day. A sports teacher at the time we met,  she has over the years, grown her business to what is known today as the Walzwerkwelle Water Fitness Center (http://www.walzwerkwelle.deAqua-Fitness) near her home in Pulheim-Stommeln–about a 30-minute drive from where I live. Anja has over the last twenty years trained over 7000 instructors throughout Europe on how to be fitness instructors in the water. This includes cardiac, circuit, rehabilitation, gymnastics and medical. (www.menopausebarbees August 15, 2016)

The story is getting happier.

One of Anja’s neighbors in Pulheim-Stommeln who also knew Jürgen is a woman by the name of Daniela Schumacher. Daniela comes from a family of agriculturalists whose farm, Gut Vinkenpütz, in the family since 1713, belongs to the historical-cultural landscape of Cologne.

Says Daniela, “I always feel faint when I know I am producing food, and there are so many people in the world who are dying of starvation. I always say we have it super good, we don’t have to feel bad, but we have to be grateful and let others share in it.

To that end, Daniela has been visiting a small village in the African country of Namibia in southern Africa for 25 years, dispersing food and media supplies and helping the villagers any way she can. 

When our Jürgen passed, Anja knew that he would think it ridiculous and a waste of money for people to spend money on flowers, so in lieu of that, Anja asked that a donation be made in Jürgen’s name to Daniela’s Namibia cause. €3000 was raised!! Daniela took the donation and flew to Namibia at her own cost.

Now the story gets REALLY happy. Daniella bought and dispersed the following to the villagers:

480 kg cornmeal

400 kg white flour

560 kg sugar

210 kg rice

210 kg noodles

310 liters cooking oil

40 liters milk

25 kg coffee

200 bags dry yeast

30 liters syrup

200 teabags

50 sticks of soap

50n warm blankets

30 T-shirts

40 jogging pants

30 fleece sweaters

20 pairs of socks

20 pair of underpants

10 baby rompers

She told Anja that EVERYONE went home with something, no one was turned away. 

Daniela also told Anja that she could feel Jürgen warmly smiling down on her and the villagers… 

Not surprising, as a warm smile is the universal language of KINDNESS.

I told you this was a good story. I love you, Anja.

Stay safe and stay home everyone.

Anja, Jürgen and daughter Emma

Daniela and a villager

 

Vulnerability

Vulnerability

Sunday night, we were watching 60 Minutes and a segment featuring professor, lecturer, author and podcast host, Brene Brown caught my attention.

The topic – Vulnerability, a word we are all experiencing and we sit in and are more susceptible now during Covid-19 more than ever.

Today, we are all vulnerable.  We are vulnerable with our health, family, relationships, work, and life. We are vulnerable to the future, and what post Covid-19 will look like.

Brene with a display of humor, wit and vulnerability after a 2010 Ted X Talk caught fire with 50 million views and now charges upwards of $200,000 a speech for big companies gave this sage advice…

VULNERABILTY IS THE BIRTHPLACE OF COURAGE.

Home

Hilfe ist Unterwegs!

Es ist Montag.
Es ist kein Witz, dass einige von uns, die aus Ihren normalen Zeitplan abgewichen sind und sich zu Hause selbst isolieren, vielleicht verwirrt sein könnten, welcher Tag heute tatsächlich ist.
Viele von uns, die das Glück haben, zu Hause zu sein (viele Bürger sind im Ausland und können nicht nach Hause kommen), fühlen sich einsam oder unruhig und versuchen herauszufinden, wie sie die Lücken in unseren Tagen füllen können, ohne genau zu wissen, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen, weil sie sich sozial distanziert und selbst isoliert haben. Es ist alles so… seltsam.
Es ist ein neuer Tag, Leute.
Die Situation mit dem Coronavirus verlangt von uns, dass wir widerstandsfähig und kreativ sind und auf jeden Fall über den Box hinausschauen – ein Box, der nicht mehr typisch quadratisch oder rechteckig ist und einen Deckel hat. Wir müssen mit dem neuen Programm zurechtkommen.
Jemand hat mich neulich gefragt, wie ich mit der Isolation fertig werde. Nun, die kurze Antwort ist, dass ich keine andere Wahl habe. Für diejenigen unter Ihnen, die mein Buch gelesen haben, Sie wissen dass mir Notlagen nicht fremd sind.
Ich habe gelernt, dass wir, wenn wir Zitronen bekommen, Zitronen-Meringue-Pie und Zitronen-Verbenen-Limonade machen, und wir beten und wir haben Glauben und wir danken Gott (oder wem/welcher höheren Macht Sie glauben), jeden Tag dass wir gesund aufwachen und wir meinen es aufrichtig.
Ich möchte hier mit Ihnen eine Passage aus dem Kapitel Trotz, aus meinem Buch Einen Herzschlag entfernt teilen. Ich führe ein Gespräch mit mir selbst.
“Die Dinge entwickeln sich gerade nicht so, wie du es dir vorgestellt hast, aber manchmal gehen die besten Pläne schief. Das Leben ist kein Ponyhof, es wird weder dir noch sonst jemandem pausenlos nett zuzwinkern, und es wird Tage geben, an denen die Sonne einfach nicht scheint.
Es gibt Schönwetterwolken und Gewitterwolken, und beides kann einem den Atem rauben. Egal, wie sehr du im Selbstmitleid versinkst, glaub ja nicht, dass irgendjemand auf dieser schönen weiten Welt auf seinem gesamten Lebensweg ständig von Veilchenduft begleitet wird. Manchmal müssen wir uns die Nase so fest zuhalten, dass es wehtut, weil das Leben zum Himmel stinkt. Du brauchst keine mystische Vision, um das zu sehen.
Also, reiß dich zusammen, und zwar sofort. Es ist ein neuer Tag und du bist aufgestanden, bist in die Gänge gekommen…Aufgeben gibts nicht!”
Wir allem stehen vor dieser Schwierigkeit. Wir müssen uns zusammenreißen. Glauben Sie, dass Hilfe unterwegs ist. Sie liegt tief in Ihnen. Lassen Sie sie heraus. Und wenn Sie sie gefunden haben, halten Sie sie mit aller Kraft fest. Lassen Sie sie die Quelle des Lichts sein, die Ihnen hilft, über den Box hinauszuschauen und Wege zu finden, sich zu verbessern, damit Sie die Mittel finden können, um jemand anderem zu helfen. Wir alle brauchen Hilfe, und wir stecken alle gemeinsam darin.
“Aufgeben gibts nicht”.

Help is on the Way!

It’s Monday.

It’s no joke that some of us thrown off of our normal schedules and self-isolating at home might be confused as to which day it actually is.

Many of us who are lucky enough to be at home (many citizens are abroad and cannot get home) are feeling lonely or restless trying to figure out how to fill in the gaps in our days, not exactly knowing what to do with our time because of social distancing and self-isolation. It’s all so…strange.

It’s a new day people. 

The situation with the Coronavirus demands that we be resilient, creative and certainly think outside the box–a box that is no longer typically square or rectangle and having a lid. We’ve got to get with the program.

Someone asked me the other day how I cope. Well, the short answer is that I have no other choice. For those of you who have read my book, you know that adversity is no stranger to me. 

I have learned that when we get lemons we make Lemon Meringue Pie and Lemon Verbena Lemonade and we pray and we have faith and we thank God (or whoever/whatever higher power you believe in), every day we wake up in good health and we sincerely mean it.

I want to share with you a passage from the chapter Defiance, from my book, Incompatible with Nature–a Mother’s Story, to really bring home what I’m talking about. I’m having a conversation with myself.

“Things aren’t going as you planned, but sometimes the best-laid plans go awry and life isn’t going to allure you or anybody else with one come hither look after another and there will be days the sun won’t shine goddamn it! But what are you gonna do? 

There are cloudbursts and cloudscapes and both will take your breath away. And no matter how sorry you’re feeling for yourself, you’d better believe that nobody, but nobody makes it from A to Z in this life in a vapor of frankincense and myrrh. Sometimes we have to damn near squeeze our noses so tight they just about pop off our faces because life reeks like stinking rotten eggs. You don’t need a mystic vision to see that. 

“So pull yourself together and do it now. It’s a new day and you got up, got cracking, outfitted yourself with an ‘I believe smile’ on your face… Ain’t no givin’ up and no givin’ out!”

So if you’re troubled, as we all are, pull yourself together. Believe that Help is on the way. It lies deep within you. Let it out.  And once you find it, hold on to it with all your might. Let it be the source of light that will help you to look outside the box and come up with ways to better yourself so that you can find the wherewithal to help someone else. We all need help and we’re all in this together.

So remember, “Ain’t no givin’ up and no givin’ out!”©

Help is on the way!

 

A Friday Funny

Kick the stress, distress, and mess to the curb for a minute and enjoy a menopausebarbee Friday Funny. #stayhealthy