menopausebarbees
... the tales of two sisters

Dana lives in Seattle, and Tracie lives in Germany. We are businesswomen, writers and humorists. We write about life, dating, and today's modern women.

There is Only One Beethoven

He is regarded as the greatest composer of all time.

During some reading, I stumbled upon fact that Ludwig van Beethoven was born 250 years ago–baptized 17th December 1770. Somewhere on the back burner of my mind, I knew that he was born in Bonn which is normally about a 30-minute autobahn drive from Cologne. I decided now was as a good a time as any to go visit the house where he was born and so yesterday, that’s what I did.

I hadn’t driven the autobahn for a couple of months–only because of the pandemic lockdown and there really being no place of much interest to go– but now that establishments are opening up again and following the COVID rules of protection, I was ready to put the pedal to the metal. It felt great!!!

Before I knew it, my speedometer was at 160 km or about 100 miles per hour. Very little traffic rendered this ride most enjoyable. I parked my car in a parking garage after unwittingly driving down the Fußgänger (pedestrian) zone –totally illegal and wrong–and which reminded me of the passage I share in my book about the first time I took Marc to his pediatrician and parked on the Fußgänger zone on top of the tram tracks…Funny the things that trigger our memories…

Anyway, I was excited. I love all things historical and the idea of standing in the home of this genius thrilled me.

The house is one of the few remaining houses in Bonn built in the 18th century. The baroque stone facade was erected over cellars dating back to the 12th or 13th century. On the ground floor is what used to be the kitchen and utility room. On the first floor there are three rooms and on the top floor were the bedrooms which visitors don’t have access to.

On the main floor, to the left of the entryway is a room containing busts and portraits of Beethoven. The most famous being the painting by Joseph Stieler in 1820. It is the only picture that shows Beethoven in the actual act of composing. It is a masterpiece and was Beethoven’s favorite portrait.

In a room showing the history of Bonn, is Beethoven’s baptismal register dated December 17, 1770. Also on display is the viola he played at the age of 19 and the organ console he played. He had brilliant organ skills.

On the 1st upper floor, we are privy to viewing the last writing quill that Beethoven used. 1700 letters have been preserved as well as his diaries and conversation books, and pocket sketchbooks, many of which are on display. It was difficult to express himself in writing.“Notes come to me more willingly than words, ” he said. Music was his constant companion. He always jotted down his ideas immediately, no matter where he was.

In the room featuring portraits of his friends and network, is a covered case that when raised, reveals a delicate handwritten letter Beethoven wrote to a friend and a lock of his hair.

The bell he rang to summon his servants or for them to call him to meals is on display. His glasses are there (he was short-sighted); as well as a shopping list from one of his housekeepers. At different stations, visitors can pause to listen to excerpts from various orchestrations and symphonies. 

On the 2nd upper floor is the Fortepiano, the last piano he played. Beethoven’s brilliant pioneering compositions required new technological development in the construction of pianos. Imagine that!

On this floor are also several of Beethoven’s compositions, including the Ode to Joy. It is one of the most frequently played pieces of music of all time. Take a listen on youtube.

On the second upper floor is a case holding four of Beethoven’s ear trumpets. The first symptoms of deafness occurred when he was thirty years old. By the time he was 47, his visitors had to write down in his conversation books what they wanted to say. He was, by then, for all intents and purposes deaf. He tried to keep it secret, sharing his fate with only with a couple of close friends. Eventually, he was forced to give up playing in public as well as conducting– having tried every remedy–even electricity treatments, to no avail. From that time on, he could only compose. He’d lost his hearing, but still, in control of his art,  could make masterpieces that no one else could–and he knew it.

Spending 8 hours a day writing music, he composed because, in his mind, he had no other option. His mind never went deaf. Isn’t that an interesting thought! Whatever he composed, he could hear the notes in his head and in his heart, the piano was merely a medium of expression for him because he knew what the notes sounded like. This is fascinating. Imagine hearing an entire orchestra and being able to transcribe every note you want every instrument to play without actually hearing it. Amazing, isn’t it?

Close your eyes and imagine the tune “Happy Birthday” or “Twinkle Twinkle Little Star”. You can hear the tune inside your head, even though there is no sound, right? Well, Beethoven could do the same thing, only he could do it with 25 or so different instruments at once, and write down the notes and chords he imagined in his head.

After he went deaf, he wrote Ode To Joy, one of his greatest pieces of work. This symphony, about the unity of mankind, conveys the ideas of freedom, peace, and unity.

So very fitting for today’s world. 

Beethoven sadly died when he was only 56 years old. 

Thankfully, he wrote for eternity. 

“What you are, you are by accident of birth; what I am, I am by myself. There are and will be a thousand princes; there is only one Beethoven.”

                                                                            –Beethoven

And that is your musical history lesson for today!

*************************************************

Er gilt als der größte Komponist aller Zeiten.

Während einer Lesung stieß ich auf die Tatsache, dass Ludwig van Beethoven vor 250 Jahren geboren wurde – getauft am 17. Dezember 1770. Irgendwo im Hinterkopf wusste ich, dass er in Bonn geboren wurde, das normalerweise etwa 30 Minuten Autobahnfahrt von Köln entfernt liegt. Ich beschloss, dass jetzt ein guter Zeitpunkt wie jeder andere sei, das Haus zu besuchen, in dem er geboren wurde, und so tat ich gestern genau das.

Ich war schon seit einigen Monaten nicht mehr auf der Autobahn gefahren – nur wegen der Pandemiesperre, und da es keinen wirklich interessanten Ort zu besuchen gab – aber jetzt, da die Einrichtungen wieder öffnen und den COVID-Schutzregeln folgen, war ich bereit, das Gaspedal durchzudrücken. Es fühlte sich großartig an!!!

Ehe ich mich versah, stand mein Tacho bei 160 km oder etwa 100 Meilen pro Stunde. Sehr wenig Verkehr machte diese Fahrt sehr angenehm. Ich parkte mein Auto in einem Parkhaus, nachdem ich unwissentlich die Fußgängerzone hinuntergefahren war – völlig illegal und falsch – und das erinnerte mich an die Passage, die ich in meinem Buch über das erste Mal teile, als ich Marc zu seinem Kinderarzt brachte und auf der Fußgängerzone auf den Straßenbahnschienen parkte… Lustig, welche Dinge unsere Erinnerungen auslösen…

Jedenfalls war ich aufgeregt. Ich liebe alles Historische, und die Idee, in der Heimat dieses Genies zu stehen, hat mich begeistert.

Das Haus ist eines der wenigen verbliebenen Häuser in Bonn, das im 18. Die barocke Steinfassade wurde über Kellern aus dem 12. oder 13. Jahrhundert errichtet. Im Erdgeschoss befinden sich die ehemalige Küche und der Hauswirtschaftsraum. Im ersten Stock gibt es drei Räume und im Obergeschoss befanden sich die Schlafzimmer, zu denen Besucher keinen Zugang haben.

Im Hauptgeschoss, links vom Eingang, befindet sich ein Raum mit Büsten und Porträts von Beethoven. Das berühmteste ist das Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahr 1820. Es ist das einzige Bild, das Beethoven im eigentlichen Akt des Komponierens zeigt. Es ist ein Meisterwerk und war Beethovens Lieblingsporträt.

In einem Raum, der die Geschichte Bonns zeigt, befindet sich Beethovens Taufregister vom 17. Dezember 1770. Ebenfalls ausgestellt sind die Bratsche, die er im Alter von 19 Jahren spielte, und der Orgelspieltisch, auf dem er spielte. Er besaß brillante Orgelkenntnisse.

Im 1. Obergeschoss können wir die letzte Schreibfeder, die Beethoven benutzte, besichtigen. 1700 Briefe sind erhalten, ebenso wie seine Tagebücher und Konversationsbücher und Taschenskizzenbücher, von denen viele ausgestellt sind. Es war schwierig, sich schriftlich auszudrücken: “Notizen kommen mir bereitwilliger zu, als Worte”, sagte er. Musik war sein ständiger Begleiter. Er schrieb seine Ideen immer sofort auf, egal wo er war.

In dem Raum mit den Porträts seiner Freunde und seines Netzwerks befindet sich ein bedeckter Koffer, der, wenn er angehoben wird, einen zarten handgeschriebenen Brief, den Beethoven an einen Freund schrieb, und eine Locke seines Haares offenbart.

Die Glocke, die er läutete, um seine Diener zu rufen oder damit sie ihn zu den Mahlzeiten rufen, ist ausgestellt. Seine Brille ist dort (er war kurzsichtig); ebenso wie eine Einkaufsliste von einer seiner Haushälterinnen. An verschiedenen Stationen können die Besucher innehalten, um Auszüge aus verschiedenen Orchestrierungen und Sinfonien zu hören.

Im 2. Obergeschoss befindet sich das Fortepiano, das letzte Klavier, auf dem er spielte. Beethovens brillante Pionierkompositionen erforderten neue technologische Entwicklungen im Klavierbau. Stellen Sie sich das vor!

In diesem Stockwerk befinden sich auch einige von Beethovens Kompositionen, darunter die Ode an die Freude. Es ist eines der meistgespielten Musikstücke aller Zeiten. Hören Sie es sich auf Youtube an.

Im zweiten Obergeschoss befindet sich ein Koffer mit vier von Beethovens Ohrtrompeten. Die ersten Symptome der Taubheit traten auf, als er dreißig Jahre alt war. Als er 47 Jahre alt war, mussten seine Besucher in seinen Konversationsbüchern aufschreiben, was sie sagen wollten. Zu diesem Zeitpunkt war er im Grunde genommen taub. Er versuchte, es geheim zu halten und teilte sein Schicksal nur mit ein paar engen Freunden. Schließlich war er gezwungen, das Spielen in der Öffentlichkeit und das Dirigieren aufzugeben – nachdem er alle Mittel ausprobiert hatte, sogar elektrische Behandlungen, ohne Erfolg. Von da an konnte er nur noch komponieren. Er hatte sein Gehör verloren, konnte aber immer noch, seine Kunst beherrschend, Meisterwerke schaffen, die sonst niemand konnte – und er wusste es.

Er verbrachte 8 Stunden am Tag mit dem Schreiben von Musik und komponierte, weil er seiner Meinung nach keine andere Möglichkeit hatte. Sein Verstand wurde nie taub. Ist das nicht ein interessanter Gedanke! Was auch immer er komponierte, er konnte die Noten in seinem Kopf und in seinem Herzen hören, das Klavier war für ihn lediglich ein Ausdrucksmittel, weil er wusste, wie die Noten klangen. Das ist faszinierend. Stellt euch vor, ein ganzes Orchester zu hören und in der Lage zu sein, jede Note, die jedes Instrument spielen soll, zu transkribieren, ohne sie tatsächlich zu hören. Erstaunlich, nicht wahr?

Schließt eure Augen und stellt euch die Melodie “Happy Birthday” oder “Twinkle Twinkle Little Star” vor. Sie können die Melodie in Ihrem Kopf hören, auch wenn kein Ton zu hören ist, nicht wahr? Nun, Beethoven konnte dasselbe tun, nur konnte er es mit etwa 25 verschiedenen Instrumenten gleichzeitig tun und die Noten und Akkorde aufschreiben, die er sich in seinem Kopf vorgestellt hatte.

Nachdem er taub geworden war, schrieb er die Ode an die Freude, eines seiner größten Werke. Diese Symphonie, die von der Einheit der Menschheit handelt, vermittelt die Ideen von Freiheit, Frieden und Einheit.

Sehr passend für die heutige Welt.

Beethoven starb traurig, als er erst 56 Jahre alt war.

Glücklicherweise schrieb er für die Ewigkeit.

“Was du bist, bist du durch Zufall von Geburt an; was ich bin, bin ich allein. Es gibt und wird tausend Fürsten geben; es gibt nur einen Beethoven.”

-Beethoven

Und das ist Ihre Lektion in Musikgeschichte für heute!