menopausebarbees
... the tales of two sisters

Dana lives in Seattle, and Tracie lives in Germany. We are businesswomen, writers and humorists. We write about life, dating, and today's modern women.

Take a Minute–No, Take 8 Minutes and 46 Seconds

Take a Minute–No, Take 8 Minutes and 46 seconds  (Deutsche Übersetzung ist unten.)
 
There were tears in the room, but not a cloud hovered in a hopeful sky above the North Central University campus where the first of George Floyd’s memorials took place yesterday.
 
Celebrating this man’s life alongside his family, friends, politicians, and civil rights activists were Tiffany Haddish, Ludacris, Kevin Hart, T.I. and others from the entertainment industry. The Governor of Minneapolis and his wife sat next to Martin Luther King, III, and before the ceremony began the mayor of Minneapolis Jacob Frey visibly shaken, bent down on one knee, placed a hand on the golden casket and sobbed.
 
There were audible gasps and resounding applause from the audience which included Reverend Jesse Jackson and Minnesota Senator Amy Klobuchar when Scott Hagan, president of North Central University, announced that a new scholarship would be named after Floyd. Fifty-three thousand dollars have already been raised. He challenged all university presidents to establish a scholarship in Floyd’s name to invest “like never before in a new generation of young black Americans who are poised and ready to take leadership of our nation.”
 
Imagine that.
 
Reverend Al Sharpton took the reins and delivered a fiery, galvanizing eulogy. He said he that he and the Floyd family are organizing a march in the nation’s capital in August to call for equality in policing and criminal justice. The event, he said, would mark the 57th anniversary of the 1963 March on Washington during which the Rev. Martin Luther King Jr. gave his “I Have a Dream” speech.
 
And then, before the service was over, Reverend Sharpton asked everyone to stand and do what I am asking all of you reading this to do sometime this weekend. Stand for 8 minutes and 46 seconds. Don’t move. Don’t speak. Focus. Imagine laying on an unforgiving cement with your hands cuffed behind your back, someone pressing your back and legs into the ground, and someone’s knee crushing your neck and sucking the life out of you.
 
Eight minutes and forty-six seconds.
 
Peaceful weekend everybody.
************************************************************
Nimm eine Minute – Nein, nimm 8 Minuten und 46 Sekunden @ www.menopausebarbees.com
 
Es gab Tränen im Raum, aber keine Wolke schwebte in einem hoffnungsvollen Himmel über dem Campus der North Central University, wo gestern die erste von George Floyd’s Gedenkveranstaltungen stattfand.
 
An der Seite seiner Familie, Freunde, Politiker und Bürgerrechtler feierten Tiffany Haddish, Ludacris, Kevin Hart, T.I. und andere aus der Unterhaltungsindustrie das Leben dieses Mannes. Der Gouverneur von Minneapolis und seine Frau saßen neben Martin Luther King, III, und bevor die Zeremonie begann, wurde der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, sichtlich erschüttert, beugte sich auf ein Knie, legte eine Hand auf den goldenen Sarg und schluchzte.
 
Das Publikum, zu dem auch Reverend Jesse Jackson und die Senatorin von Minnesota, Amy Klobuchar, gehörten, keuchte hörbar und applaudierte lautstark, als Scott Hagan, Präsident der North Central University, ankündigte, dass ein neues Stipendium nach Floyd benannt werden sollte. Dreiundfünfzigtausend Dollar sind bereits aufgebracht worden. Er forderte alle Universitätspräsidenten auf, ein Stipendium in Floyds Namen einzurichten, um “wie nie zuvor in eine neue Generation junger schwarzer Amerikaner zu investieren, die bereit und in der Lage sind, die Führung unserer Nation zu übernehmen”.
 
Stellt euch das vor.
 
Reverend Al Sharpton übernahm die Zügel und hielt eine feurige, aufwühlende Lobrede. Er sagte, dass er und die Familie Floyd im August einen Marsch in der Hauptstadt der Nation organisieren, um Gleichheit in der Polizeiarbeit und in der Strafjustiz zu fordern. Das Ereignis, so sagte er, würde den 57. Jahrestag des Marsches von 1963 auf Washington markieren, bei dem Pastor Martin Luther King Jr. seine “I Have a Dream”-Rede hielt.
 
Und dann, bevor der Gottesdienst zu Ende war, bat Reverend Sharpton alle aufzustehen und das zu tun, worum ich euch alle bitte, die dies lesen, irgendwann an diesem Wochenende zu tun. Bleibt für 8 Minuten und 46 Sekunden stehen. Bewegt euch nicht. Sprecht nicht. Konzentrieren. Stellt euch vor, ihr liegt auf einem unversöhnlichen Zement, die Hände hinter dem Rücken gefesselt, jemand drückt euren Rücken und eure Beine in den Boden, und das Knie von jemandem zerquetscht euren Nacken und saugt das Leben aus euch heraus.
Acht Minuten und sechsundvierzig Sekunden.
 
Ein friedliches Wochenende für alle.